Aktuelle Zeit: Mo 23. Apr 2018, 08:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 8. Mai 2013, 16:05 
Offline

Registriert: Mo 15. Apr 2013, 22:45
Beiträge: 226
Marcellinus hat geschrieben:
Juana hat geschrieben:
Meditation ist eine Möglichkeit, seinem Gehirn wenigstens zeitweise eine Entlastung zu gönnen, wenn Gedanken wie die Affen durch einen Dschungel im Gehirn hin und her schwingen.

Bild



Tolles smilie. Da muss man mitlachen, ob man will oder nicht. Woher hast du das? Im Angebot links im Bild ist es nicht.

lachend nachfragend...........tribald


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 8. Mai 2013, 18:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 14. Apr 2013, 09:59
Beiträge: 771
tribald hat geschrieben:
Marcellinus hat geschrieben:
Juana hat geschrieben:
Meditation ist eine Möglichkeit, seinem Gehirn wenigstens zeitweise eine Entlastung zu gönnen, wenn Gedanken wie die Affen durch einen Dschungel im Gehirn hin und her schwingen.

Bild



Tolles smilie. Da muss man mitlachen, ob man will oder nicht. Woher hast du das? Im Angebot links im Bild ist es nicht.

lachend nachfragend...........tribald

Hier: http://www.smilies.4-user.de/index.php? ... offset=240

_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."


- Friedrich Nietzsche


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Sa 11. Mai 2013, 14:31 
Offline

Registriert: Sa 13. Apr 2013, 20:04
Beiträge: 519
Juana hat geschrieben:
Auch ich habe es vor vielen Jahren mal mit Meditation in verschiedenen Variationen versucht.
Keine Ahnung, ob es etwas gebracht hat. ....

Meditation verändert das Gehirn

In diesem Beitrag wird erwähnt:
"Durch das meditieren wächst eine zeitliche Lücke zwischen Reiz und Reaktion, dass heisst, man ist gefeit vor vorschnellen Reaktionen, das Ergebnis= mehr Gelassenheit und mehr Aufmerksamkeit."
Meditation hat somit positive Auswirkungen auf Gemütslage und Aufmerksamkeit....

rhabarbarum hat geschrieben:
Während fast 25 Jahren (inzwischen abgeschlossener) Zenpraxis ist mir aufgefallen...

Während der Zeit, die ich im Forum der PS mitlese und auch schreibe, ist mir aufgefallen-dass dieses Zen(Meditation) bei dir (mit den oben erwähnten Studienergebnissen verglichen) wohl nicht bewirkt hat ,dass du aufmerksamer und vor allem gelassener reagierst.
Dies wiederrum ist ersichtlich aus manch deiner Spontan(über)reaktionen (Fehlinterpretationen) auf Useraussagen(wie bsw.meine... :P ) hier im Forum , in denen von Gelassenheit keine Spur ersichtlich ist.
Dies zeigt uns nun, dass man solchen (als auch manch anderen) wissenschaftlichen Studien nicht ganz trauen sollte.
Amen

P.S. Ich warte noch immer auf eine Antwort von dir bez. des Löffels ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Sa 11. Mai 2013, 23:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 17. Apr 2013, 18:53
Beiträge: 140
Alice hat geschrieben:
...
Dies wiederrum ist ersichtlich aus manch deiner Spontan(über)reaktionen (Fehlinterpretationen) auf Useraussagen(wie bsw.meine... :P ) hier im Forum , in denen von Gelassenheit keine Spur ersichtlich ist.
....

Ach ja, ist es das? Träum weiter. Bild



Für mich ist dieser Faden abgeschlossen. Was haben solche Aussagen in diesem Unterforum zu suchen? Wenn du mir ans Bein pissen willst kannst du das gerne in den Grenzgängern oder per pn machen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 10:03 
Offline

Registriert: Fr 10. Mai 2013, 14:41
Beiträge: 270
rhabarbarum hat geschrieben:
Während fast 25 Jahren (inzwischen abgeschlossener) Zenpraxis ist mir immer wieder aufgefallen, dass etwas das man sehr intensiv betrachtet seine Bedeutung verliert und es quasi 'sinnlos' wird. (Dazu gibt es im Zen etliche Übungen). Vergleichbar mit dem häufigen wiederholen eines Wortes, das dann irgendwann seine Bedeutung verliert.

Zunehmend in den letzten Jahren sind mir immer häufiger Menschen begegnet, die sich darüber beklagten, dass ihr Leben 'sinnlos' wäre und sie es nicht schaffen würden einen Sinn zu finden.

Nun frage ich mich ob diese gefühlte Sinnentleerung mit der zugenommenen Selbstbeobachtung zu tun hat. Z.B. hat ein befreundeter Arzt erzählt, dass kaum noch ein Patient ohne Diagnose in seine Praxis kommt - Google ist dein Freund. In Medien wird von Wald- und Wiesenpsychologie bis zu detaillierten wissenschaftlichen Abhandlungen alles geboten. Leute hantieren Begriffe wie 'Evolution', 'DNA' oder 'Quanten' wie ihr täglich Brot, haben aber nie eine Uni von innen gesehen. Selbsthilfebücher 'In X Schritten zum wahren Selbst', 'ICH', 'Hochempfindlich', 'Hochintelligent, .... überschwemmen den Buchmarkt.

Wird durch die Selbstfokussierung das 'Selbstverständnis' beeinflusst? Ein Löffel ist ein Löffel und als solcher 'sinnvoll'. Schaut man ihn lange an, wird er zum 'sinnlosen' Objekt.
Ein 'Selbst*' ist ein 'Selbst' und als solches 'sinnvoll'. Schaut man es lange an, wird es zum 'sinnlosen' Objekt?


*Im introspektiven Sinn, also in Bezug auf die Empfindung, ein einheitliches, konsistent fühlendes, denkendes und handelndes Wesen zu sein (wiki)


Ich vermute, dass "Sinn" hier einfach als Synonym für Glück und Zufriedenheit zu verstehen ist. Wenn manche Leute über ihren mangelnden "Sinn" im Leben etwas nachdenken würden, würden sie feststellen, dass es eigentlich um Unzufriedenheit, Unglück, Depression und dergleichen geht und "Sinn" <---> "Glück" eigentlich ein Non-Sequitur ist, Glück oder Unglück jedoch etwas sehr Reales.

Dass der Buddhismus einem dabei helfen kann, seine Ansprüche an Glück und Zufriedenheit durch ein mehr oder weniger verschwurbeltes "ist doch eh alles oberflächlicher Kappes" herunterzuschrauben, finde ich allerdings auch nicht sonderlich beeindruckend. Das kann jedes Bescheidenheitsideal leisten und Mönche und Nonnen können davon ebenso ein Liedchen singen, wie auf eisigen Felsnadeln meditierende tibetische Mönche. :D

Vermutlich kann man aber auch eine überbetonte Einsicht in die Redundanz, bzw. Unzulänglichkeit von gängigen Sinnvorstellungen dazu verwenden, um Unzufriedenheit und Unglück zu cachieren oder zu verdrängen? Genauso kann man wohl auch Unglück durch vermeintlichen Sinn cachieren...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 11:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 17. Apr 2013, 18:53
Beiträge: 140
Crocus hat geschrieben:
Ich vermute, dass "Sinn" hier einfach als Synonym für Glück und Zufriedenheit zu verstehen ist.

Das ist imo ein guter Gedanke. Kommt dann noch zu viel 'freie' Zeit zum grübeln dazu und keine Anleitung, was ´froh´ macht ist wird die entstehende Leere und Unzufriedenheit in ´Sinnlosigkeit´ übersetzt.

Crocus hat geschrieben:
Dass der Buddhismus einem dabei helfen kann, seine Ansprüche an Glück und Zufriedenheit durch ein mehr oder weniger verschwurbeltes "ist doch eh alles oberflächlicher Kappes" herunterzuschrauben, finde ich allerdings auch nicht sonderlich beeindruckend.

er macht ja noch nicht mal das. Ich hab mich lange genug in der 'Szene' rum getrieben.
Was der Buddhismus (wie wahrscheinlich jede Religion, wenn man sucht) 'zu bieten' hat sind einige interessante Techniken - zur Übung der Konzentration, zur Entspannung, zur Fokussierung. Und die sind wiederum ganz hilfreich um zu einer Grundzufriedenheit zu finden, die eine 'Sinnfrage' verflüssigt (über-flüssig ;).

Crocus hat geschrieben:
Vermutlich kann man aber auch eine überbetonte Einsicht in die Redundanz, bzw. Unzulänglichkeit von gängigen Sinnvorstellungen dazu verwenden, um Unzufriedenheit und Unglück zu cachieren oder zu verdrängen? Genauso kann man wohl auch Unglück durch vermeintlichen Sinn cachieren...

:D ja, auf jeden Fall. Außerdem vermute ich, dass etliche Menschen 'schlecht gehen' mit tiefgründig und Heiterkeit mit oberflächlich gleich setzen. Junge Erwachsene höre ich oft bei einer Evaluationsstunde den Satz sagen: 'Ich muss zugeben, in letzter Zeit geht es mir ganz gut.' - Als wäre es ihnen peinlich, das sagen zu müssen. :)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 12:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 14. Apr 2013, 09:59
Beiträge: 771
rhabarbarum hat geschrieben:
Was der Buddhismus (wie wahrscheinlich jede Religion, wenn man sucht) 'zu bieten' hat sind einige interessante Techniken - zur Übung der Konzentration, zur Entspannung, zur Fokussierung. Und die sind wiederum ganz hilfreich um zu einer Grundzufriedenheit zu finden, die eine 'Sinnfrage' verflüssigt (über-flüssig ;).

Gilt das nicht für viele weltanschauliche Fragen? Die Umkehrung ist zumindest dem Christentum immer bewußt gewesen ("Not lehrt beten"), weshalb ihnen Zufriedenheit ohne Christentum immer abscheulich war (BXVI: "man darf sich nicht in bloßem Humanismus erschöpfen"). Vermutlich ist der Kern aller Religionen nicht so sehr ein Suchen nach Erklärungen, sondern das Ausbeuten von emotionalen Bedürfnissen.

rhabarbarum hat geschrieben:
Junge Erwachsene höre ich oft bei einer Evaluationsstunde den Satz sagen: 'Ich muss zugeben, in letzter Zeit geht es mir ganz gut.' - Als wäre es ihnen peinlich, das sagen zu müssen. :)

Man hat ihnen lange genug eingeredet, dieses seien besonders schlimme Zeiten, in denen es geradezu unmoralisch sei, persönlich zufrieden zu sein.

_________________
"Mangel an historischem Sinn ist der Erbfehler aller Philosophen ... Alles aber ist geworden;
es gibt keine ewigen Tatsachen: sowie es keine absoluten Wahrheiten gibt."


- Friedrich Nietzsche


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 19:00 
Offline

Registriert: Sa 13. Apr 2013, 20:04
Beiträge: 519
Crocus hat geschrieben:
Ich vermute, dass "Sinn" hier einfach als Synonym für Glück und Zufriedenheit zu verstehen ist.

Das würde dann quasi bedeuten, dass es besser wäre, einen "Löffel" einfach nicht zu intensiv betrachten, bis er an (seine) Bedeutung verliert-sondern glücklich darüber sein sollte , dass es so ein wertvolles Gerät gibt, mit welchem man Speisen in den Mund schieben kann... o.S.-welches wieder dazu beiträgt, dass man zufrieden ist, wenn der Magen voll ist und somit hat das ganze einen Sinn...

Das würde auch das Problem mit dem Arzt lösen, welches Rhabi hier anführte
Zitat:
...Z.B. hat ein befreundeter Arzt erzählt, dass kaum noch ein Patient ohne Diagnose in seine Praxis kommt - Google ist dein Freund.
In Medien wird von Wald- und Wiesenpsychologie bis zu detaillierten wissenschaftlichen Abhandlungen alles geboten. Leute hantieren Begriffe wie 'Evolution', 'DNA' oder 'Quanten' wie ihr täglich Brot,......

Würde es nicht so viele Bücher , P-Medien und das www geben, wo sich Menschen über so ziemlich "Alles" Informationen holen können, könnte der Arzt wieder in Ruhe seine Diagnose stellen, ohne sich das "unrealistische angelernte Wissen" seiner Patienten anhören zu müssen, er wäre darüber glücklich und zufrieden= Sinn des Lebens

Zitat:
.....haben aber nie eine Uni von innen gesehen.

Ach, dass ist auch nicht unbedingt notwendig um sich "weiter" zu bilden ;)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mi 22. Mai 2013, 22:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:20
Beiträge: 114
Wenn man Christ sein will, muss man sich zuerst für einen bösen Sünder halten. Wenn man Buddhist sein will, muss man zuerst das Leben für leidvoll halten. Für zufriedene Menschen sind somit beide Religionen nicht geeignet.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Sinn, Unsinn, Sinnlos
BeitragVerfasst: Mo 17. Jun 2013, 10:37 
Offline

Registriert: Sa 13. Apr 2013, 20:04
Beiträge: 519
Zitat:
zufriedene Menschen....

Wieviel gibts denn davon?

Jemand meinte mal: Den Fortschritt verdanken wir den Nörglern.
Zufriedene Menschen wünschen keine Veränderung...


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Impressum

Mit freundlicher Unterstützung von LeMega - Audio Cuisine